Startseite » Schriftgeschichte » Industriezeitalter

Das Industriezeitalter

Mit der Einführung der Drucktechnik lösten sich schließlich nach und nach auch die Druckschriften vom Vorbild der Feder. Mit Aufkommen der Industrialisierung bildeten ökonomische Aspekte immer mehr den Mittelpunkt der Schriftgestaltung. Es wurden "laute" Schriften benötigt, die sich wegen ihres auffallenden Charakters für die Werbung besser eigneten.

Als Beispiel sei die Egyptienne genannt, die von Vincent Figgins entwickelt wurde. Durch ihre Fremdartigkeit setzte sich bald die Bezeichnung "Grotesk" für diese Schrift durch. Figgins nannte sie dagegen "Sans Serif".

Die Egyptienne wurde weiterentwickelt zur Claredon und weiteren Schriften, die teilweise stark ornamentalisiert waren.

In Büchern und Zeitschriften wurden Mitte des 19. Jahrhunderts viele unterschiedliche Schriften verwendet, die aus den verschiedensten Schriftgruppen stammten. Das Ergebnis war aus heutiger Sicht katastrophal. Es kann von einem Niedergang der Schriftkultur gesprochen werden.

Amerikanische Zierschriften aus dem 19. Jahrhundert