Startseite » Schriftgeschichte » Römische Schriften

Die Römischen Schriften

Alle abendländischen Schriften, die danach entstanden sind, gehen auf das römische Alphabet zurück.

So beeinflußte die römische Kursivschrift, die bei den Römern im Alltag eingesetzt wurde, aber auch für die Vervielfältigung von Literatur und Dokumenten bedeutungsvoll war, die Entwicklung bei Schriften wie z. B. der Halbunzialen. Diese Kursivschrift wurde sowohl in Wachstäfelchen eingeritzt als auch mit einer Rohrfeder auf Papyrus geschrieben.

Dabei wird zwischen der Älteren Römischen Kursive (1. Jahrhundert n. Chr.) und der Jüngeren Römischen Kursive (4. Jahrhundert n. Chr.) unterschieden.

Inschrift der Trajansäule
Inschrift der Trajansäule

Die nächste wichtige römische Schrift ist die Capitalis Monumentalis, die im 1. Jahrhundert v. Chr. entstand. Bekannt ist diese Schrift vor allem aus Inschriften in Stein (vgl. Inschrift der Trajansäule in Rom). Aber sie wurde auch mit dem Pinsel geschrieben.

Die Capitalis Monumentalis weist nur Majuskeln auf und orientiert sich mit ihren Formen an Quadrat, Kreis und Dreieck.

Bedingt durch die Meißeltechnik sind die für Antiqua-Schriften typischen Serifen.

Heute liefert die Capitalis Monumentalis die Grundlage für unsere "modernen" Großbuchstaben.

Rustica

Eine weitere wichtige römische Schrift ist die Capitalis Rustica. Sie wurde für Manuskripte, Schildermalerei und Inschriften verwendet. Diese Schrift ist sehr leicht zu schreiben und fand vom 1. bis 5. Jahrhundert Verwendung. Sie stellt eine Schnellschreibvariante der Capitalis Quadrata dar. Danach wurde sie immer seltener als Buchschrift gebraucht. Gleichwohl wurde noch über Jahrhunderte die Capitalis Rustica für Überschriften eingesetzt.

Capitalis Rustica

Der nächste Schritt in der Schriftentwicklung war die Unzialis (ca. 3. Jahrhundert). Vor allem in der frühchristlichen Kirche fand diese Schrift Verwendung. Die Unzialis entwickelte sich aus der älteren römischen Kursive und der Capitalis Rustica.

Sie stellt, wie auch die Capitalis Monumentalis eine reine Großbuchstabenschrift dar, wobei schon deutliche Frühformen der Minuskeln erkennbar sind. Auch kleine Ober- und Unterlängen sind vorhanden.

Mit dem Niedergang des Römischen Reiches begann auch der Siegeszug der Unzialis. Mit dieser Schrift begann das Ausschmücken und Hervorheben einzelner Buchstaben. Die Schrift als Gestaltungsmittel wird entdeckt.